Немецкий язык

Немецкая грамматика  -  Онлайн тесты
Топики  -  Downloads  -  Методика
Статьи  -  Теорграмматика  -  Schimpfdeutsch
Рекомендуем посетить:
 
Немецкий язык играя
Онлайн тест по немецкому
AlpenTest (тест-игра)
Puzzle (пазл)

...

Немецкая грамматика
Substantiv (Существительное)
Adjektiv (Прилагательное)
Verb (Глагол)
...
вся грамматика
...

Устные темы
Темы по немецкому языку:

Deutschland
Belarus
Allgemeines
Von meiner Umgebung ...

Статьи
Alles für ein aktives Leben:

Путешествие в мир фантазий
Ложные друзья переводчика
Жесты в немецкой традиции общения
Самовнушение на практике
Как научиться решать проблемы
Гимнастика для мозгов
10 "золотых правил" изучающим немецкий
Шпаргалка, ее технология
Немецкий язык - ликбез
Изучать немецкий язык - стоит того..
...

Steigerungsstufen der Adjektive

Man unterscheidet beim beutschen adjektiv zwei Steigerungsstufen: den Komparativ und den Superlativ. Die Grundform heißt der Positiv.

Der Komparativ wird aus dem Positiv mit dem Suffix -(e)r gebildet: heiß - heißer, böse - böser.
Die Adjektive auf -er, -el, -en verlieren dabei meist das -e: dunkel - dunkler, sauer - saurer, offen - off(e)ner

Der Superlativ wird aus dem Positiv mit dem Suffix -(e)st gebildet und steht meist mit dem bestimmten Artikel: schön - der schönste, böse - der böseste, neu - der neu(e)ste
Das Suffix -est haben die Adjektive auf -d, -t, -s, -ß, -sch, -z: mild - der mildeste, frisch - der frischeste. Aber: groß - der größte

Außerdem bildet man den Superlativ auch mit der Partikel am und dem Suffix -(e)sten; diese Form ist unflektierbar: heiß - am heißesten, böse - am bösesten, neu - am neu(e)sten
Einsilbige Adjektive mit dem Stammvokal a, o, u erhalten bei der Steigerung den Umlaut: lang - länger - am längsten, groß - größer - am größten, kurz - kürzer - am kürzesten

Ohne Umlaut bleiben die Adjektive:

  • mit dem Diphtong au: laut - lauter - am lautesten
  • auf -el, -er, -en, -bar, -sam, -haft, -ig, -lich, -e: dunkel, folgsam, nahrhaft, schuldig, gerade
  • die einsilbigen Adjektive: blank, brav, bunt, froh, falsch, flach, hohl (полый), kahl, klar, knapp, matt, platt, plump, rasch, roh, sanft, satt, schlaff (вялый, обессиленный, дряблый), schlank, starr, stolz, stumpf, toll, voll, wahr, zahm (ручной, домашний (о звере), кроткий, послушный), zart

Bei manchen Adjektiven stehen die Formen mit und ohne Umlaut gleichberechtigt nebeneinander: bang, blaß, fromm, gesund, glatt, karg, naß, schmal: gesund - gesünder od. gesunder...

Einige Adjektive bilden die Steigerungsstufen unregelmäßig. Die Adjektve nah und hoch weisen die Veränderung des Stammkonsonanten auf: nach - näher - am nächsten, hoch - höher - am höchsten. Die Adjektive gut, viel bilden die Steigerungsstufen mit anderen Wortstämmen: gut - besser - am besten, viel - mehr - am meisten. Das Adjektiv wenig bildet den Komporativ und Superlativ regelmäßig oder ebenfalls mit Supletivformen: wenig - weniger - am wenigsten, wenig - minder - am mindesten

Komparationsfähig sind nur qualitative Adjektive: schön - schöner - am schönsten. Einige qualitative Adjektive lassen ihrer Bedeutung nach keine Steigerung zu: blind, stumm, taub, tot, rund... Auch die unflektierbaren Adjektive gehören dazu: rosa, lila, prima


Der Gebrauch des Adjektivs im Satz

Das Adjektiv wird im Satz attributiv und prädikativ sowie als prädikatives Attribut gebraucht. Das gilt auch für die Adjektive im Komparativ und Superlativ. Seinem Wesen entsprechend, steht das Adjektiv meist als Attribut bei einem Substantiv (attributiver Gebrauch). In diesem Falle richtet es sich in Geschlecht, Zahl und Kasus nach seinem Beziehungswort.

Diederich Heßling war ein weiches Kind... (H. Mann)
Doch Becker fuhr mit noch größerer Geschwindigkeit. (A. Seghers)
Ludwig und Hermine bewohnten das größte und schönste Zimmer bei Brentens... (W. Bredel)

Das Adjektiv als Attribut kann auch in der nichtdeklinierten Form (in der Kurzform) auftreten:

  • in stehenden Redewendungen und Sprichwörtern: auf gut Glück; sich lieb Kind machen; ein gut Gewissen ist ein sanftes Ruhekissen; bar Geld lacht
  • in dichterischer Sprache (meist vor Neutra im Nominativ oder Akkusativ), manchmal auch nachgestellt.

    Und mit des Lorbeers muntern Zweigen | Bekränze dir dein festlich Haar! (F. Schiller)
    „Und in ihren lieben Augen liegt mein unermeßlich Reich!“ (H. Heine)
    Röslein rot. (J.W. Goethe)

Das Adjektiv als Attribut kann von seinem Beziehungswort abgesondert werden, dabei wird es dem Beziehungswort nachgestellt und tritt in der Kurzform oder in der flektierbaren Form auf.

Tief unten lag der See, ruhig, dunkelblau, von Wäldern umgeben... (Th. Storm)
Es hatte Auseinandersetzungen gegeben, heftige, erbitterte sogar. (W. Bredel)

Das Adjektiv kann auch Teil eines nominalen Prädikats sein (prädikativer Gebrauch). In diesem Falle bleibt es meist unverändert.

Marat war krank... (W. Bredel)
... es war dunkler geworden. (Th. Storm)

Der prädikative Superlativ wird entweder in der deklinierten Form (mit dem bestimmten Artikel) oder in der nichtdeklinierten Form mit am und dem Suffix -sten gebraucht.

Sie ist die hochbegabteste von allen... (F. Schiller)
Frühmorgens sei solch ein Ausflug am angenehmsten. (W. Bredel)

Im prädikativen Gebrauch wird das Adjektiv im Positiv manchmal auch dekliniert und steht dann mit dem Artikel. In diesem Fall bezeichnet es die Zugehörigkeit eines Dings zu einer bestimmten Gattung.

Sie wußten gut, dass sie zusamengehörten, ihr Schicksal war ein gemeinsames. (W. Bredel)
„Mein Kurs ist der richtige, ich führe euch herrlichen Tagen entgegen“ (H. Mann)

Auch das Adjektiv im Komparativ kommt zuweilen im prädikativen Gebrauch in der flektierbaren Form vor; es bezeichnet dabei einen höheren (bzw. geringeren) Grad der Eigenschaft eines Dinges im Vergleich zu einem anderen Ding.

Es war der jüngere der beiden Söhne eines Großbauern... (W. Steinberg)

Die meisten Adjektive lassen sowohl den prädikativen als auch den attributiven Gebrauch zu. Es gibt aber Adjektive, die nur attributiv gebraucht werden. Das sind:

  • Adjektive, die keine Kurzform haben: die heutige (gestrige, morgige, tägliche) Zeitung; die dortigen (hiesigen) Sitten; das linke (rechte) Ohr; die untere (obere) Stufe; ein anderer (besonderer) Fall
  • relative Adjektive, die von Stoffnamen abgeleitet sind: golden, gläsern, eisern, hölzern, seiden, silbern, wollen
  • die undeklinierbaren Adjektive: lila, rosa, Moskauer

Seine Gedanken waren bei Ernst Timm und den beiden Artikeln für die illegale „Hamburger Volkszeitung“. (W. Bredel)

Manche Adjektive werden nur prädikativ gebraucht. Dazu gehören angst, bange, bereit, eingedenk, feind, gewahr, gram, kund, leid, quitt, schade, schuld, untertan, zugetan u.a.

Jetzt war es Marie leid, dass sie ein dummes Weib war... (A. Segher)

Als prädikatives Attribut wird das Adjektiv in der Kurzform gebraucht.

Die Nacht kommt groß und blau durch die offenen Fenster (E.M. Remarque)
Müde gehe ich schließlich nach Hause (E.M. Remarque)

Обзор
Deutsche Grammatik
Грамматика немецкого языка. Grammatik der deutschen Sprache - материалы собраны из различных источников

Ненормативный немецкий
Лексикон немецких ругательств - употреблять не советуем, но знать нужно..

Русские / немецкие пословицы
Аналогия русских и немецких пословиц

Курсы немецкого языка
Языковые курсы в Беларуси и России.

Копилка учителя
Пополнена методическая копилка учителя немецкого языка

Студенту-практиканту
Перечень и схемы отчетной документации

Downloads
Выложены уроки немецкого языка в 5 классе